Bohrschlamm in der Scheune

 

Bei der Ausführung des Projektes zum Ersetzen der alten Abwasserleitung Wängibad, die ja auf unserem Gelände schon mehrmals geleckt hat, ist es zu einem ungeplanten Zwischenfall gekommen.

 

​Die Gemeinde Aeugst ist daran ein Projekt zu realisieren, bei dem von Wängibad her in etwa 8 bis 10 Meter Tiefe unter den Häusern und der Rindliweid hindurch Richtung Aeugst gebohrt wird. Dabei wird während dem Bohren auch Betonit mit Druck ins Bohrloch gegeben um den Bohrer zu schmieren. Auf der Höhe des unteren Geländeeingangs in Wängibad ist dieses Betonit nun praktisch senkrecht durch den Untergrund in die Höhe gekommen und in der Scheune, unter dem Bretterboden ausgetreten. Die Bauleitung hat uns daraufhin sofort informiert, sodass Bruno und Karl rasch die Bretter entfernen und der Firma den Zugang zur Austrittstelle in der Scheune sowie zum Absaugen des Betonits ermöglichen konnten. Auf der Rindliweid ist später an weiteren Stellen Betonit ausgetreten. Mit der Gemeinde und dem Planungsbüro haben wir uns bereits über eine Entschädigung für den entstandenen Schaden einigen können.

 

​Die Bilder geben einen Eindruck vom Schaden, aber auch von der bereits geleisteten sowie der noch vor uns liegenden Arbeit.

 

Da die Unterkonstruktion des Holzbodens in der Scheune grossflächig verfault war, haben wir im Sinne einer nachhaltigen Lösung entschieden, diesen komplett zu entfernen und durch Beton zu ersetzen. So kann zudem die Vorarbeit für die Reparatur der inneren Stalltüre und das Unterfangen der entsprechenden Türpartie vorgenommen werden. Der Holzboden ist zwischenzeitlich bereits entfernt worden. Um Kosten zu sparen werden wir nun möglichst in Fronarbeit den Naturboden etwa 15 cm abtragen, damit wir anschliessend den Beton vom Fachmann giessen lassen können. Wir hoffen, die Arbeiten im Winter ausführen und die Scheune im April wieder in Betreib nehmen zu können.

Beim Aufräumen hatte Karl auch noch nette Gesellschaft

© 2021 Verein SonnenBad Schönhalde

     Alle Fotos wurden auf unserem Gelände aufgenommen; sie sind urheberrechtlich geschützt.

  • Facebook