Seit Jahrunderten baden Menschen nackt

 

2000 Jahre Badekultur in Zürich

Nackt baden ist keine Erfindung der Neuzeit. Schon zur Zeit der Römer haben die Menschen dies genossen. In Zürich haben die Römer im 1. Jahrhundert nach Christus beim Weinplatz eine Therme errichtet, welche im Jahr 160 deutlich ausgebaut wurde.

Auch im Mittelalter pflegte man nackt zu baden. In unserer Region war dies besonders im Städtchen Baden sehr beliebt, wo schon die Römer die Thermalquelle entdeckt und intensiv genutzt hatten.

Johann Wolfgang Goethe hat auf dem Weg seiner Italienreise im Juni 1775 auch in Zürich Station gemacht, verschiedene prominente Zürcher besucht und sich dabei über den Zürichsee rudern lassen. Nebst dem Gedicht 'Auf dem See' ist davon auch überliefert dass er da nackt gebadet, gejauchzt bis zwölf habe, wie Martin Ebel in seinem gleichnamigen Buch (Nagel & Kimche, 2007) berichtet. 

Im Jahr 1900 wurde am Monte Verità bei Ascona eine lebensreformerische Kolonie gegründet. Mit Rohkosternährung, sog. Lichtluftkuren und Sonnenbädern wurden die Gäste, zu denen unter anderen auch Herman Hesse gehörte, zu einem "naturgemässen" Leben geführt. Später kam eine Sommerschule für Bewegungskunst hinzu, welche das Ziel einer "ganzheitlichen" Schulung verfolgte, zu der sowohl der Tanz, der Gesang und das Sprechen wie auch die Mitarbeit im Sanatoriumsbetrieb gehörten. Im Bild die Tanzgruppe 1914 am Langensee bei Ascona. (Quelle)

1927 wurde der Schweizer Lichtbund gegründet, der zunächst in Mörigen am Bielersee und ab 1936 in Thielle am Neuenburgersee unter dem Namen 'die neue zeit' ein Naturistengelände betrieb.

Quelle: Lebensreform. Zeitgeschichte. "die neue zeit" in Thielle. Dissertation von Stefan Rindlisbacher, September 2020, sowie Website 'die neue Zeit'.

Im Jahr 1939 fand dort auch das 1. weltsporttreffen und der 5. inter. kongress der fkk statt. Den Film der ONS zu diesem Ereignis hat das Schweizer Sozialarchiv als Zeitdokument online gestellt. Im zweiten Teil des Films wird zudem die Entstehung des Geländes in Thielle gezeigt.

Am 7. Mai des Jahres 1950 gründete eine Handvoll Anhänger der Freikörperkultur in Zürich den Verein Zürcher Lichtkreis. Zehn Jahre später konnte dieser Verein Land in Aeugst am Albis kaufen. Bis  das Gelände in Betrieb genommen werden konnte, dauerte es nochmals 4 Jahre.

Später wurde der Verein in Sonnenbad Schönhalde umbenannt. Das Gelände in Aegst am Albis ist inzwischen der Erholungszone zugewiesen. Damit kann auch heute allen Vereinsmitgliedern, sowie Mitgliedern der nationalen und internationalen Dachorganisationen die Möglichkeit geboten werden, Sonne, Wind und Wasser nackt zu erleben.

© 2021 Verein SonnenBad Schönhalde

     Alle Fotos wurden auf unserem Gelände aufgenommen; sie sind urheberrechtlich geschützt.

  • Facebook